Skip to content

7 Comments

  1. Jade
    9. Oktober 2020 @ 11:35

    Vielen Dank für die Hinweise zur Diabetes Ernährung. Früher wurde uns gesagt wir sollten nicht zu viel Zucker einnehmen, denn dann gibt es Diabetes. Da hatten die Eltern wohl doch Recht! Dass das Rauchen eventuell eine Rolle spielt, wusste ich nicht.

    Reply

  2. Thomas Karbowski
    11. Oktober 2021 @ 13:29

    Gut zu wissen, dass in den USA 12 von 100.000 Kindern und Jugendlichen von Übergewicht und Diabetes mellitus Typ 2 betroffen sind. Mein Neffe ist leicht übergewichtig. Ich habe ihm die Statistik gezeigt, dass in den USA ganze 12 von 100.000 Kindern und Jugendlichen wegen Übergewichts an Diabetes leiden, um ihn zu motivieren, mehr Sport zu treiben und dadurch abzunehmen.

    Reply

  3. Andreas Lampe
    25. Oktober 2021 @ 11:44

    Vielen Dank für diesen Beitrag zum Thema Diabetes. Interessant, dass diese Krankheit eine Volkskrankheit ist und ungefähr jeder 11. darunter leidet. Mein Onkel hat es auch, er geht deshalb manchmal zur Diabetesberatung.

    Reply

  4. Nina Hayder
    23. November 2021 @ 10:52

    Die Tochter meiner Freundin hat Diabetes. Gut zu wissen, dass die Zahl der Diabeteskranken immer stärker zunimmt. Meine Freundin geht nun mit ihrer Tochter zu einer Diabetesschulung.

    Reply

  5. Nina Hayder
    4. Juli 2022 @ 6:34

    Ein Internist hat bei meiner Nichte Diabetes festgestellt. Es ist doch erschreckend zu lesen, dass immer mehr Menschen an Diabetes erkrankten werden. Dass es sogar bis 2050 jeder Dritte sein kann, ist grausam.

    Reply

  6. Nina Hayder
    2. August 2022 @ 13:13

    Bei meiner Nichte wurde von einem Internisten Diabetes Typ 2 diagnostiziert. Interessant, dass dies auch mit Übergewicht zu tu haben kann. Am besten soll sie es aber mit dem Internisten besprechen.

    Reply

  7. Oscar
    26. September 2023 @ 16:51

    Sehr ermutigend, wie eine gesunde Ernährung und Lebensstiländerungen dabei helfen können, Diabetes zu behandeln. Es zeigt, dass man nicht völlig auf Süßigkeiten verzichten muss, sondern dass der Schlüssel in der Moderation liegt. Die Idee, zuckersüß statt zuckerkrank zu sein, ist eine schöne Art, das Thema anzugehen. Es ist eine Erinnerung daran, dass trotz der Herausforderungen, die mit der Krankheit einhergehen, ein genussvolles Leben möglich ist. Und das nicht trotz, sondern gerade wegen einer bewussten Ernährung.

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

elf + zwei =